Internistische Gemeinschaftspraxis
Gastroenterologie / Hämato-Onkologie Offenbach

13-C-Atemtest

Praxis_Originale-49.jpg

13-C-Atemtest

Viele Erkrankungen des Magens und des Zwölffingerdarmes wie z.B. Geschwüre oder Entzündungen werden durch das Bakterium Helicobacter pylori verursacht. Das Bakterium kann im Magen mittels eines Atemtests nachgewiesen werden. Dazu muss lediglich zu Beginn des Tests und 30 Minuten nach dem Trinken der Testlösung in ein Röhrchen gepustet werden. Dieser Test ist vollkommen harmlos und nicht mit einer vermehrten Strahlenbelastung verbunden.

Für den Test wird das in der Natur weit verbreitete 13-C-Kohlenstoffisotop genutzt. In einer Testlösung wird mit 13-C-Kohlenstoff angereicherter Harnstoff in Orangensaft (bei Kindern ggf. auch Apfelsaft) verabreicht. Das Bakterium Helicobacter pylori ist mithilfe des Enzyms Urease in der Lage, Kohlenstoff aus einem Harnstoffmolekül abzuspalten. Dieser Kohlenstoff wird über die Lunge abgeatmet. Der abgespaltene 13-C-Kohlenstoff kann dann in der Ausatemluft massenspektrometrisch nachgewiesen werden.

Bei Erwachsenen wird der Test meist durchgeführt, um den Erfolg einer Behandlung zu überprüfen. Bei Kindern und Jugendlichen wird er auch zur Primärdiagnostik eingesetzt.